Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.
Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
Thomas Marent

Thomas Marent

Nationalität: Schweiz
 

Artist's Statement:

In meiner Arbeit bevorzuge ich sozusagen die naturalistische Fotografie. Für mich soll es nicht all zu abstrakt sein. Meine Kunst besteht of ‚im richtigen Augenblick‘. Der tropische Regenwald mit seinen Bewohnern hat dabei schon immer eine besonders starke Anziehung auf mich ausgeübt. Dabei ist aber ein bestimmtes Tier nicht nur einfach ein Tier; es hat, -nicht zuletzt durch die indigenen Kulturen, oft eine bestimmte Bedeutung. Es gibt viele Geschichten um diese Tiere herum. Meine Einflüsse in der Fotografie sind bestimmt durch Tim Laman, Christian Ziegler und Piotr Naskrecki. Aber auch durch klassische Musik und Instrumentalmusik z.B. von Ennio Morricone, Hans Zimmer und Angelo Badalamenti. Und irgendwie schwingen diese Einflüsse ja immer durch einen hindurch, durch das, was man tut. Z.B. bei der Komposition der Bilder. Ein gutes Bild ist, ähnlich wie ein gutes Musikstück, immer von seiner ganz eigenen und gleichzeitig von ganz allgemeinen Gesetzmäßigkeiten geprägt. Die Kunst ist für mich ein großer Kontext, der sich selbst immer wieder -und manchmal auf überraschende Weise, beeinflusst und von allem da draußen beeinflusst wird.

Vita:

Since 2003: Freelance wildlife photographer.

Monitor in Swiss biodiversity (butterflies, grasshoppers, dragonflies and amphibians) for CreaNatura, CSCF, Hintermann & Weber AG, FORNAT.

Since 2013: Giving workshops and guiding photo tours in Switzerland, Costa Rica, Peru, Ecuador, Brazil, Uganda and Madagascar

Interview:

1. WHO ARE THE PHOTOGRAPHERS / OR OTHER ARTISTS THAT INSPIRE YOU?
Tim Laman, Piotr Naskrecki, Michael Fogden, Christian Ziegler

2. WHAT MAKES AN EXCELLENT PHOTOGRAPHER?
Perseverance, a good eye for light and composition, perfectionism, knowledge about wildlife and nature

3. WHAT WAS THE HARDEST PART ABOUT DECIDING TO BECOME A FULL-TIME PHOTOGRAPHER?
The relatively small income, passion has a higher value than money

4. WHAT MOTIVATES YOU IN YOUR WORK AND WHAT IS DEMOTIVATING?
Receiving appreciation for my work, publication of a book and in magazines, supporting conservation with my images. Demotivating: small fees for my images

5. WHAT ARE THE MOST PASSIONATE MOMENTS IN YOUR WORK?
Observing fantastic wildlife, achieving a great shot, publishing images

6. WHAT ARE THE MAIN CHALLENGES IN YOUR WORK?
Finding a rare species, photographing a shy animal or a seldom situation, getting the best possible light, background and composition.

7. HOW DID YOU DEVELOP YOUR ARTISTRY?
Self-taught, slow and after many years of practice, learning by doing, looking at many pictures of great photographers

8. WHAT IS YOUR MAJOR PERSONAL LEARNING IN PHOTOGRAPHY THAT YOU WOULD CONVEY TO A "NOVICE"?
Lot's of practice, being self-critical, trying to get the perfect shot, learning about wildlife, perseverance, always thinking about light, composition, background, sharpness and depth of field.

9. WHICH ARE THE DRIVING FORCES FOR YOU PERSONALLY AND IN YOUR WORK?
Getting outstanding images, publishing books

10. WHICH FEELINGS DETERMINE YOUR WORK WHEN OUT IN THE FIELD?
Enthusiastic and eager to find the subject for photography

11. ON WHICH CRITERIA DO YOU JUDGE YOUR OWN WORK AS SUCCESSFUL?
Good light, composition, background, sharpness and publication.

12. YOUR PHOTOGRAPHIC WORK AND THE BEAUTY OF OUR PLANET, NATURE: WHAT CONNECTION DO YOU SEE?
I am trying to show with my images the beauty of the nature in an artistic way

13. ASSUMING YOU WOULD HAVE 15 MINUTES ON A TV BROADCAST AND PEOPLE ALL OVER THE WORLD COULD LISTEN AND UNDERSTAND WHAT YOU WERE SAYING, WHAT WOULD BE THE CORE OF YOUR MESSAGE TO THE PEOPLE?
Respect more the nature with all of its wildlife. We are not the crown of creation, we are not above other animals just because of our intelligence, we are just part of it, we are equal. Stop overpopulating the earth, other species also need space to live. Appreciate the wonder of nature.


At Work:

»I am trying to show with my images the beauty of the nature in an artistic way.«

Awards:

- 2015 | Weird Butterflies, published by fireflybooks
- 2014 | Like Us: Encounters with Primates, published by White Star Publishers,
preface by Jane Goodall: Butterflies, published by fireflybooks
- 2010 | Photographer of the Year Award (Ranger Rick magazine, USA)
- 2009 | life in the wild, published by DK
- 2009 | rainforest sticker book, an awareness raising, educational book for children
between 8 and 14 years. The “stickermania campaign” is a joint business project
with WWF. The money will be used for protected rainforest areas in Borneo and
Madagascar, mainly for sustainable forestry use and alternative income
for local people.
- 2008 | frog, published by DK
- 2008 | butterfly, published by DK
- 2006 | rainforest, published by DK (Dorling Kindersley)

Membership:
- | Swiss Entomological Society since 1986
- | WWF Switzerland

Projekt: Into the Mystery of Sweetness

Kolibris gehören für mich zu den eigenartigsten Geschöpfen überhaupt. Sie sind mit die kleinsten Tiere und unternehmen doch die längsten Reisen. Manche der Kolibri-Arten leben in Nordamerika. Wenn es dort im Spätsommer kälter wird, müssen sie nach Süden ziehen, um Nahrung zu finden. Z.B. legen die Rubinkehlkolibris, die nur etwa drei Gramm wiegen, eine Strecke von rund 3000 Kilometer zurück. Im Schnitt brauchen sie dafür etwa zwei Monate. Ältere Vögel fliegen womöglich sogar 1000 Kilometer über das offene Meer. In meiner Arbeit möchte die wunderschöne Ästhetik dieser interessanten Vogelgruppe zeigen.

Die meisten Menschen verbinden mit dem Kolibri das stille Stehen vor einer Blüte… Und das repräsentiert ja tatsächlich auch einige der Eigenschaften dieser Vögel. Die Süße des Nektars, die gesucht wird, das fliegerische Können… Der Vogel mit der Blüte ist eine einfache aber deshalb auch leicht verständliche Bildsprache. Die Farbenpracht hat eine weitere wichtige Botschaft: Die Natur ist schön. Sie ist nicht nützlich, sie ist nicht bezogen auf den Menschen. Sie ist in sich und für sich genommen schön.