Pål Hermansen

Pål Hermansen

Nationalität: Norwegen
 

Artist's Statement:

Meine Kunst ist nichts anderes als eine fortgesetzte Erforschung der Welt, der Natur und aller ihrer Lebensformen. Meine Faszination dabei ist, dass die objektive Existenz immer durch die persönlichen Erfahrungen des Künstlers, die Einstellungen und Stimmungen am Tag der Kreation eines Werkes moduliert wird. Früher habe ich in der Wissenschaft gearbeitet, aber ich war dort ungeduldig und unzufrieden mit dem langsamen Fortschritt. Stattdessen wurde mir dann bald klar, dass ich mein Interesse für die Fotografie weiter entwickeln wollte und diese dann als Werkzeug zur Erforschung der Welt nutzen würde. Fotografie ist also für mich nicht nur ein Werkzeug der ästhetischen Interpretation, sondern auch dafür, den Respekt für unsere Umwelt auszudrücken. Ich denke, dass die Menschheit eine bescheidenere Einstellung zur Natur aufbauen müsste, da wir ja ein integraler Bestandteil davon sind. In den letzten Jahrzehnten sehe ich, dass ich in meiner Fotografie immer wieder auf die Beziehung zwischen Mensch und Natur komme.

Meine eigene tiefe Beziehung zur Natur hat sich schon in sehr frühen Jahren entwickelt und mein Umweltbewusstsein war damals schon eine starke Kraft in mir. Die heutige Verarmung der ursprünglichen Natur und die Auslöschung so vieler Arten verursacht in mir eine tiefe Trauer.

Inspiration finde ich in der Philosophie und Zen-Meditation; sie hilft mir dabei, tiefer in das Thema des Lebens eindringen zu können. Dabei hat mich die Zeit als Phänomen schon immer fasziniert, ebenso die Themen der Dingwelt und der Ideen. Heideggers "Sein und Zeit" verbindet diese Aspekte auf bedeutsame Art und Weise. Er und die Existenzialisten, die ihm folgten, haben unser Verhältnis zur umgebenden Welt sehr genau  bestimmt. Auch, wenn wir ein Teil der objektiven Welt sind, so leben wir doch unser Leben, als wären wir auf verschiedenen Planeten zuhause. Ich denke, das ist ein Grund für mein Interesse daran, den Menschen und die Natur zu studieren.

Wie gesagt, die Philosophie hat mein Interesse für die Beziehung zwischen Mensch und Natur geweckt, wenn man so will. Auf der anderen Seite geht der Sinn der reinen Existenz auf meine Achtung für alle Lebensformen zurück. Wenn ich mich in der Natur aufhalte, ist dies oft eine Zeit für Meditation und Achtsamkeit. Ich versuche auch ständig, tiefer in die Sache einzudringen; dabei benutze ich einfach die Kamera und versuche neue Techniken, um die Themen auf eine neue Weise zu sehen.

Vita:

Education:
Photographic Workshop in Havana, Cuba with Alex and Rebecca Webb 2012
BA, Arts and Photography, Robert Meyer College of Art, Oslo 2004-2008
5 Photographic workshops 1995-1999
Research education microbiology, Oslo 1985-1986
Homeopathy, Oslo 1980-1984
Dentistry, Oslo 1974-1979

Pål Hermansen has since 1971 worked as a freelance photographer, artist and writer.
Since 1985 he has published 23 books (both text and photography). In addition he has
written and/or supplied imagery for 12 more books. Included in the NHM/BBC-book (2013)
.


Interview:

1. WICH IS THE CENTRAL QUESTION IN YOUR LIFE AS A PHOTOGRAPHER?
Nourishing the creative force, challenging the conventions of nature photography and building bridge between documentary and art.

2. WHO ARE THE PHOTOGRAPHERS / OR OTHER ARTISTS THAT INSPIRE YOU?
I have been working with artists working with landart and conceptual art and this is very inspiring.

3. WHAT MAKES AN EXCELLENT PHOTOGRAPHER?
You should be able to develop your own way of seeing, trust yourself and work with projects and ideas over long time.

4. WHAT WAS THE HARDEST PART ABOUT DECIDING TO BECOME A FULL-TIME PHOTOGRAPHER?
Now the income is very unsecure and unpredictable. It was better earlier, when the sales through agencies was good.

5. WHAT MOTIVATES YOU IN YOUR WORK AND WHAT IS DEMOTIVATING?
The rare moments when you succeed with you images, fulfilling your ideas. Demotivating is when people just want boring images and don´t see the good ones.

6. WHAT ARE THE MOST PASSIONATE MOMENTS IN YOUR WORK?
When editors and gallerists are enthusiastic and the work gets published, Also when have a brand new book in my hands.

7. WHAT ARE THE MAIN CHALLENGES IN YOUR WORK?
Lack of time, both to do photography and editing.

8. HOW DID YOU DEVELOP YOUR ARTISTRY?
Slowly, though education and trial and error…

9. WHAT IS YOUR MAJOR PERSONAL LEARNING IN PHOTOGRAPHY THAT YOU WOULD CONVEY TO A "NOVICE"?
Get to know the history of art and photography and stick to the topics that really engages you.

10. WHICH ARE THE DRIVING FORCES FOR YOU PERSONALLY AND IN YOUR WORK?
The restlessness of always trying to do anything better and more challenging than earlier.

11. WHICH FEELINGS DETERMINE YOUR WORK WHEN OUT IN THE FIELD?
After many years, you develop a skill to look for the special moments, the crucial moment, when ervery factor work together.

12. ON WHICH CRITERIA DO YOU JUDGE YOUR OWN WORK AS SUCCESSFUL?
I have been able to do different things thorugh the years, and I avoid doing what others have been doing before.

13. YOUR PHOTOGRAPHIC WORK AND THE BEAUTY OF OUR PLANET, NATURE: WHAT CONNECTION DO YOU SEE?
I try not to just show the beauty, but also the interaction of humans. I love the images that tell that nature rules over humans.

14. ASSUMING YOU WOULD HAVE 15 MINUTES ON A TV BROADCAST AND PEOPLE ALL OVER THE WORLD COULD LISTEN AND UNDERSTAND WHAT YOU WERE SAYING, WHAT WOULD BE THE CORE OF YOUR MESSAGE TO THE PEOPLE?
Acquire knowledge about nature, learn to experience nature, as nature is the basis of all life. Men that live without any knowledge of and contact with nature are not what we need in the future. A way to achieve this, is to introduce children to nature in early childhood and let them explore life and nature freely.

At Work:

»Pictures provide an exciting medium through which to communicate. They speak a universal language, one that every human being – on one level or another – can experience a relationship with and attempt to comprehend.«






Veröffentlichungen:

Books:
- | Våre vakreste fjellplanter 1985
- | Vakre planter i skog og eng 1986

Included in the NHM/BBC-book Masters of Nature Photography (2013) as one of ten world-leading contemporary photographers in the field of nature.

Speaker at:
- | WildPhotos 2007 and 2013 (BBC/Wildlife Photographer of the Year), London
- | The international Nordic Light Photography Festival, Kristiansund, Norway 2009
and 2012
- | Photo Festival Vilnius, Lithuania 2010
- | AEFONA-Congress Sevilla, Spain 2011
- | GDT Festival Lünen 2002 and 2013
- | Lofoten Internationial Photo Festival 2013, Norway
- | Exodus Festival, Oviedo, Spain 2014
- | Spain Art, Salamanca, Spain 2014
- | Norwegian Nature Photography Festival 2014

Part of the Wild Wonders of Europe Project (www.wildwondersofeurope.com)

Member of the jury of the international environmental photographic competition hosted by Friends of the Earth International 2006, and the Russian Press Photo competition 2006/7. Member of the finalist jury Wildlife Photographer of the Year 2011 competition, and continuous head of the jury of the Nordic Nature

Photo Contest (NNPC) from 2011. Member of the finalist jury BBC Wildlife Photographer of the year 2014 and GDT European Nature Photographer of the Year 2014. Leader of the Programme Committee of the annual Norwegian Nature Photography Festival.

Awards:

- | Finalist Nature Images Awards, Paris, France 2015
- | Second prize and highly commended, Black and white Spider awards, California 2015
- | Highly honoured, Por El Planeta competition, Mexico 2015
- | Finalist Big Picture Competition, California Academy of Sciences, San Francisco 2015
- | 1 st Prize Concurso Asferico, Italy 2015
- | Highly honoured, Glanzlichter competition 2015
- | 1 st prize Nature Images Awards, Paris, France 2014
- | 1 st prize Big Picture Competition, California Academy of Sciences, San Francisco 2014
- | All-over winner, Glanzlichter competition, Germany 2014
- | Highly honoured, Nature's Best, USA 2013
- | Fritz Pölking Preis (European Nature Photojournalist Prize), + 1 commended, GDT,
Germany 2013.
- | All-over prize of the public, GDT-exhibition 2013.
- | 1 st prize + 1 commended, BBC Wildlife Photographer of the Year 2013
- | 2 nd prize (runner-up), BBC Wildlife Photographer of the Year 2012
- | Honorable mention (2 images) Nature and Fine Arts, International Photography
Awards (IPA), California, 2012
- | Highly honored, Nature´s Best, USA 2010
- | Highly honoured, Glanzlichter competiton, Germany 2010
- | 1st Prize Concurso Asferico, Italy 2010
- | 1st Prize European Nature Photographer of the Year 2009
- | 2nd Prize European Nature Photographer of the Year 2008 Howies Art think Prize,
UK 2007
- | 2nd Prize Nature, singles, World Press Photo Competition 2006 Nordic Nature
Photographer 2005 (one winner biannually)
- | 1st Prize European Nature Photographer of the Year 2005
- | 1st Prize European Nature Photographer of the Year 2004 + several highly commended
- | 2nd Prize Hasselblad Open 1998
- | 1st Prize Wildlife Photographer of the Year 1993 + 6 highly commended images
1993-2001
- | 1st Prize junior category United Nations Environmental Programme (UNEP),
international environmental photographic competition 1974

Projekt: A bird’s eye view

(Mit den Augen eines Vogels)
Für mich ist der Vogelflug der ultimative Ausdruck von Freiheit. Deshalb sind meine Lieblingsgeschöpfe immer schon die Vögel gewesen, und ich träume davon, selbst in der Lage zu sein, so wie sie über die Landschaften zu fliegen und die Welt von oben zu sehen. Ich weiß, ich werde das niemals können, aber wenn ich die Möglichkeit habe, mit einer dieser lärmenden Maschine in die Luft zu kommen, dann nehme ich meine Kamera mit. Das Sujet dieser Serie ist immer auch ein bisschen die Feier der visuellen Wirkung der Landschaften da unten. Aber um ein Kunstwerk hervorzubringen, suche ich nach mehr in den Bildern. Ich suche nach dem Unerwarteten. Und die Strukturen erzählen schließlich noch eine andere Geschichte als nur Farben und Schönheit. Ein Mittel, um das Geheimnisvolle daran zu unterstreichen, ist oft, alle Referenzen zur Größe der abgebildeten Gegenstände zu entfernen. Dies ist ein integraler Bestandteil meiner Arbeit, und ich sehe, dass es eine natürliche Art der Erforschung der Welt ist.

Ich möchte den Betrachter oft mit komplexen oder anspruchsvollen Kompositionen oder auch mit ihrem Gegenteil herausfordern; mit minimalistischen, reduzierten Bildern, die nur aus wenigen Linien und Formen bestehen. Beim Entfernen aller Referenzen der Größe können Luftaufnahmen manchmal der Mikrophotographie ähneln. Diese fraktale Verbindung ist sehr faszinierend. Ich habe mich schon immer für diese Art von Fotografie interessiert. Allerdings ist das in den letzten Jahren für mich nochmal deutlicher geworden, weil ich einfach mehr Gelegenheiten dafür hatte. Nach einigen Flügen bekommt man auch Einblicke in die Fallen, in die man dabei tappen kann. Man versteht sehr schnell, wie man seine Fotografie hier anlegen möchte. Und so werde ich in der Zukunft sicher intensiv mit der Luftfotografie arbeiten. Der Grund dafür ist einfach: ich kann jetzt nämlich "fast" wie ein Vogel fliegen. Denn mit den neuen Drohnen kann ich tatsächlich immer fliegen, wann ich will und wo ich will.

Projekt: A scent of cold

(Der Geruch der Kälte)
Ich habe die kalten Regionen des Planeten nun über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren bereist; insgesamt habe ich mehr als 35 Reisen unternommen. Es ist immer faszinierend, in diese Welt des Eises und der Kälte zurückzukehren, wo die Eiszeit noch aktiv ist. Ich sehe immer etwas Neues. Die Eiszeit und die wenigen Kreaturen an den Vorposten der Existenz sind hier das wichtigste. Es ist eine Hommage an die Formen des Lebens auf dem Planeten Erde, die am besten an ihre Umgebung angepasst sind. Der Kaiserpinguin ist in diesem Zusammenhang die ultimative Spezies.

Die arktischen und antarktischen Gebiete sind Orte, die heute stärker vom Klimawandel betroffen sind als jeder andere Ort auf der Erde. Dies wird immer auch eine Kulisse und ein Thema für die Fotografie in diesen Regionen sein.

Die Polargebiete sind ein Reich der Ruhe und der langgezogenen Linien. Ich komme sehr oft mit Bildern zurück, die nur wenige Elementen haben und einfach komponiert sind. Die Aufnahmen von Tieren und Vögeln dort laden immer auch dazu ein, die Großartigkeit der Landschaft mit einzuschließen.

Ich habe an diesem Projekt über zehn Jahre gearbeitet und versuche, bei jedem Besuch neue Ansätze zu finden. Wie die anderen Projekte auch, ist dies ein immer fortlaufender Prozess. Und Jahr für Jahr komme ich auch als Lehrer für Fotografie in die Polarregionen.

Projekt: Tales from the animal kingdom

(Geschichten aus dem Königreich der Tiere)
Die meisten Menschen vergessen gerne, dass wir eigentlich ein Teil des Tierreiches sind. Es sind wir und die Tiere. Aber sie sind in der Tat unsere Brüder und Schwestern. Sie verdienen unseren Respekt, wie sie uns respektieren. Um aus Tierbildern Kunst zu machen, muss man den dokumentarischen Ansatz der Naturfotografie ganz hinter sich lassen und die Welt der Bewegung, des Lichts und der Interpretation erforschen. Plötzlich haben dann die Tierart oder der Ort keine Bedeutung mehr.

Diese Art der Fotografie ist ein wichtiges Arbeitsfeld von mir, da ich mein ganzes fotografisches Leben lang mit Bildern von Vögeln und Tieren gearbeitet habe. Und ab und zu sehe ich plötzlich, dass sich Möglichkeiten für Bilder auf solch einem höheren Niveau ergeben.

Die Faszination für Bewegung war immer stark. Ich war einer der ersten Fotografen, die die Morphologie der Vogelflugmuster erforschten, von Mustern, die unser Auge nicht wahrnimmt, die aber von der Kamera aufgenommen werden können.

Ich suche immer nach Möglichkeiten, um ‚Tierkunst‘ zu schaffen. Aber es ist nicht immer möglich vorherzusagen, wann das geschieht. Das bedeutet, dass man immer auf das Unerwartete vorbereitet sein sollte. Kunstfotografie mit Tieren ist eines meiner kontinuierlich laufenden Projekte.