Jack Dykinga
 

Artist's Statement:

In meinem Werk versuche ich immer schon Augen und Herz zu verbinden. Ich möchte, dass meine Bilder für das Land sprechen. Land, das vielfach von den Einwirkungen des Menschen bedroht wird. Dabei sind es oft kleinste Details, die dann zum Herzen des Betrachters durchdringen.

Ich folge in meinen Arbeiten dem Weg der großen Meister der westlichen Landschaftsfotografie: Philip Hyde und Ansel Adams. Deren Werke gingen meiner Ansicht nach über reines Kunstschaffen hinaus und wurden zu wesentlichen Anstößen für die Bewahrung und Rettung der amerikanischen Wildnis.

Nachdem die inspirierenden Werke dieser beiden Künstler, mich zu verschiedenen Sujets ursprünglicher Landschaften geführt haben, habe ich mich dann daran gewagt, einen persönlicheren Stil zu entwickeln und habe angefangen, die Muster und die Formen der Landschaften mit Textur und Licht zu interpretieren. Ein Bild ist für mich dann gelungen, wenn es sowohl beschreibt als auch zur Neugierde inspiriert. Ich möchte dabei jedoch nicht, dass stilistische Elemente bedeutsamer werden als die Natur. Es geht mir eher darum, durch einen bestimmten Stil den Charakter der Natur zu verdeutlichen und klar hervorzuheben.

Vita:

Pulitzer Prize (1971 Feature Photography) winning photographer Jack Dykinga blends fine art photography with documentary photojournalism.

He is a regular contributor to Arizona Highways and National Geographic Magazines. Dykinga’s fine art images were featured along with the work of Ansel Adams in an Arizona Highways Magazine retrospective shown at the Phoenix Art Museum, The Center for Creative Photography, and the Museum of Northern Arizona.

Jack has donated his talents to the International Leagure of Conservation Photographer’s RAVEs (Rapid Assessment Visual Expeditions) El Triunfo, Mexico, 2007; Balandra 2007, Baja Sur, Mexico; the Yucatan 2009, Yucatan, Mexico; the U.S./ Mexico Borderlands 2009, as well as the 2010 Patagonia, Chile RAVE and the September 2010 Great Bear RAVE in B.C. Canada.

In each case, Jack and teams of celebrated photographers from all over the world pooled their collective talents to highlight potential environmental degradation. He and his wife Margaret live in Tucson, Arizona. His daughter Camille Bralts lives in Champaign-Urbana.

His son Peter Dykinga lives in Tucson and manages Jack’s image collection.

Interview:

1. WHO ARE THE PHOTOGRAPHERS / OR OTHER ARTISTS THAT INSPIRE YOU?
Larry Borrows, Ansel Adams, Philip Hyde and Georgia O'Keeffe

2. WHAT MAKES AN EXCELLENT PHOTOGRAPHER?
The sense of curiosity combined with an inmate ability to see and capture design and light.

3. WHAT WAS THE HARDEST PART ABOUT DECIDING TO BECOME A FULL-TIME PHOTOGRAPHER?
Commitment to an image. The incredible sacrifices of time and income to stay with a project and believe in one's self.

4. WHAT MOTIVATES YOU IN YOUR WORK AND WHAT IS DEMOTIVATING?
I am motivated by environmental causes where my images can help effect change and inspire conservation. The busy clutter of highly urban environments seems to adversely affect my concentration that is so necessary to create strong images.

5. WHAT ARE THE MOST PASSIONATE MOMENTS IN YOUR WORK?
When the light creates shapes and forms in what many regard as a barren landscape, and the colors drench the subject in magic. Then images become poems….

6. WHAT ARE THE MAIN CHALLENGES IN YOUR WORK?
The main challenge is to avoid preconceived ideas. When someone's work becomes a formula, it becomes stale. I try to tell myself to listen to land's message.

7. HOW DID YOU DEVELOP YOUR ARTISTRY?
For fifty years I have had the great fortune to works with or be mentored by the finest images makers, journalists, and editors in the United States.

8. WHAT IS YOUR MAJOR PERSONAL LEARNING IN PHOTOGRAPHY THAT YOU WOULD CONVEY TO A "NOVICE"?
Be compassionate, honest, and giving and success will follow.

9. WHICH ARE THE DRIVING FORCES FOR YOU PERSONALLY AND IN YOUR WORK?
Curiosity and a strong belief that informed people can be motivated by images that stir the soul.

10. WHICH FEELINGS DETERMINE YOUR WORK WHEN OUT IN THE FIELD?
My feeling while in the field are determined by I determine is my subject. Sometimes it's joy and sometimes it's sorrow. In either case it's important to let the feeling show in my work.

11. ON WHICH CRITERIA DO YOU JUDGE YOUR OWN WORK AS SUCCESSFUL?
My work is successful when I like it. When the work is published and it motivates and inspires action, then I feel I've succeeded.

12. YOUR PHOTOGRAPHIC WORK AND THE BEAUTY OF OUR PLANET, NATURE: WHAT CONNECTION DO YOU SEE?
There's no doubt I'm motivated by the diverse and incredible beauty that is all around us. To focus on subtle over-looked details allows me to share my vision and celebrate new discoveries of beauty.

13. ASSUMING YOU WOULD HAVE 15 MINUTES ON A TV BROADCAST AND PEOPLE ALL OVER THE WORLD COULD LISTEN AND UNDERSTAND WHAT YOU WERE SAYING, WHAT WOULD BE THE CORE OF YOUR MESSAGE TO THE PEOPLE?
Please see video interview.

At Work:

»Taste life and strive to make a difference«.

Veröffentlichungen:

- 2013 | “Capture the Magic”: delves into composition and the creative process
- 2010 | National Geographic - Illustration of the wilderness lands of Native American
Tribes
- 2008 | IMAGES: Jack Dykinga’s Grand Canyon reflects Jack’s love for Arizona
- 2007 | National Geographic Magazine: Texas/Mexican border highlighting the biological
diversity of protected areas along the Rio Grande River
- 2004 | ARIZONA: a compellation of Jack’s best Arizona images
- | His ten wilderness advocacy, large format books include:
- Frog Mountain Blues
- The Secret Forest
- The Sierra Pinacate
- The Sonoran Desert
- Stone Canyons of the Colorado Plateau
- The Desert: The Mojave and Death Valley
- | Jack Dykinga authored and photographed Large Format Nature Photography, a
“how to” guide to color landscape photography




Awards:

Announcement for:
- 2017 | Lifetime Achievement Award Winner and keynote speaker at the NANPA Summit
This award goes to an individual who has served nature photography for at least
20 years, and has made significant contributions over an extended period of time.
- 2011 | Outstanding Photographer of the Year Award from the Nature Photographers of
North America for “Stone Canyon”
- 2010 | “Stone Canyon” was selected as one of the forty best Nature Photographs of all
time by the International League of Conservation Photographers
- 1971 | Pulitzer Prize - Feature Photography

Projekt: Life in the Mirror

(Leben im Spiegel)
Dem Wasser kommt in der Wüste natürlich eine besondere Bedeutung zu. Es bedeutet sowohl Leben und ist -ästhetisch gesehen, auch ein Spiegel für den blauen Himmel. Künstlerisch ist das natürlich interessant und ich arbeite gerne mit diesem wunderbaren Spiel des Irdischen und des Himmlischen. Die aufgespannte Oberfläche des Wassers lässt die Gegenstände darauf schwimmen. Mit der großformatigen Fotografie und einer gewissen Technik gelingt es dann, die Reflexionen und das Schweben gleichzeitig schön zu erfassen.

Projekt: The Calligraphy of Time

(Die Kalligraphie der Zeit)
Meine Liebesbeziehung mit dem ‚Sandstone Red-Rock Country‘, das das eigentliche Colorado-Plateau ausmacht, begann in den 1970er Jahren. Ich war gerade aus dem städtisch geprägten Mittleren Westen hierher nach Arizona gekommen. Die radikale Andersartigkeit und der gesamte Charakter dieses Landes faszinierten mich sofort und sind tief in mein Herz eingedrungen.

Dabei sind die komplexen Sandsteinmuster für mich viel mehr als nur dekorativ und ‚grafisch‘. Sicher, das sind sie zu einem gewissen Grade natürlich. Gleichzeitig sind sie auch der versteinerte Abdruck von Äonen geologischer Verwandlungs- und Umwandlungsprozesse. Alles hier -von enormen Felswänden bis hin zu winzigen Details, ist wie ein Fingerabdruck, der von den geologischen Kräften hinterlassen werden, die das Land prägen. Das sieht man an vielen Orten der Welt in ähnlicher oder auch ganz anderer Form. Diese ‚Fingerabdrücke‘ sprechen laut und deutlich zu meinem Herzen.

Projekt: Desert Desiccation

(Wüstensand zu Stein)
Diese drei Arbeiten entstanden auf dem Arizona Colorado Plateau. Sie gehören zu einem laufenden Projekt. Es handelt sich um eine visuelle Studie über den Sandstein in der Wüste. Es sind für mich nicht nur faszinierende Bilder, sondern sie dienen auch dazu, die Schaffung von zwei Nationalparks zu fördern.

Projekt: Dunes Light and Form

(Dünen: Licht und Form)
Auch nachdem mein Buch über die Mojave Wüste veröffentlicht wurde, bin ich immer wieder zu den Sanddünen dort zurück. Sie ähneln für mich einem wellenreichen Ozean, der aus Schatten und Licht besteht. Er verändert sich immer wieder und überrascht mich mit seinem subtilen Spiel dieser Veränderungen.

Projekt: When we struggle

(Ums Überleben)
Das immer wiederkehrende Thema in der Wüste ist natürlich das Überleben; ein unwirtlicher Ort. Die kleinste Menge Feuchtigkeit kann hier das Überleben sichern; gibt es keine, so kommt unweigerlich der Tod. Pflanzen wurzeln hier auf extrem hartem Boden oder auf Treibsand und doch schaffen sie es, wie durch ein Wunder, zu überleben. Ich sehe darin ein Gleichnis für die menschliche Spezies, die es irgendwie schafft, auf dem Raumschiff Erde zu überleben, obwohl es vielfach an ein Wunder grenzt.