Isabel Diez

Isabel Diez

Nationalität: Spanien
 

Artist's Statement:

Mit meinen Fotoarbeiten suche ich nach einer ästhetischen Freude, die in mir Gefühle und Stimmungen mit heilender Wirkung für meine Seele freisetzt. Ich arbeite in der Regel in fotografischen Reihen an spezifischen Themen, die direkt mit meinem Leben und seinen Umständen zusammenhängen. So hat mich der Verlust eines geliebten Menschen nach Alaska geführt. Dort habe ich „Kälte“ und im Death Valley „Einsamkeit" portraitiert. Die Natur ist meine Inspirationsquelle, denn wenn ich in der Wildnis bin, kann ich meine Lebensenergie deutlich spüren. Meine Seele, mein Verstand und mein Körper werden zu einer Einheit, und ich bin mit einem tiefen Gefühl von Frieden und Freiheit erfüllt. Überall auf dem Planeten, wo die Natur in einem guten Zustand ist, ist für mich ein besonderer, ein heiliger und inspirierender Ort.

Mein ästhetischer Ansatz in der Fotografie wurde vor allem durch die Malerei bestimmt. Meine ersten visuellen Einflüsse sind tief in meiner Jugend verwurzelt, wo ich eine große Leidenschaft für die Malerei entwickelte. Die europäischen Impressionisten waren damals und sind jetzt noch meine Lieblingsmaler. Ich wurde besonders von Gauguin und van Gogh berührt. Die Liste der Maler, zu denen ich eine tiefe Beziehung habe, ist sehr lang, aber ich würde besonders die Arbeit von Georgia O'Keeffe, ihre farbigen Ansichten und üppigen Formen hervorheben, mit denen ich mich besonders identifiziere. Es gibt auch fotografische Künstler, deren Arbeit dazu beigetragen hat, mich dorthin zu entwickeln, wo ich heute bin. Als ich das erste Mal die farbigen Naturstudien von Elliot Porter sah, war ich beeindruckt. In gleicher Weise war ich später von der Stärke dieser wilden Landschaften von Hans Strand gefesselt, von der Eleganz bei Charles Cramer oder den intimen Landschaften von David Ward.

Alle diese Einflüsse manifestieren sich in meiner fotografischen Arbeit in Form von Plastizität, Einfachheit und Klarheit. Ich fühle mich mit starker Farbe und kräftigen Formen wohl. Und meine Bilder tragen auch ein wenig Mysterium mit sich, das aus der Wahl der einzelnen Szenen und einer sorgfältigen Lichtabstimmung resultiert. Alle diese Eigenschaften bewirken, dass ich die natürliche Welt in einer Weise darstellen kann, die über das bloß Beschreibende eines physischen Erscheinungsbildes der Objekte hinausgeht. Die meisten meiner Bilder sind mittelgroße Landschaften und Abstraktionen. Indem ich die Größe der Landschaft herunterskaliere, kann ich dann Farben, Rhythmus, Texturen, Muster und Formen verwenden, um solche Bilder zu erzeugen, die direkt aus meiner inneren Welt kommen.

Vita:

Isabel has specialized in natural landscape photography, an activity that links her two overriding passions, nature and art. Her photographs range from her beloved Basque coast to the distant ice of Alaska or the forests of Costa Rica. Textures, shapes and colors change, but all her landscapes have in common a strong aesthetic sense, they are evocative, intense, at times mysterious.

Her work is exhibited regularly throughout Spain and she has taken part in several exhibitions in other countries. She enjoys giving talks about the creative process of landscape photography (Universidad Veritas in San José - Costa Rica, Bilbo Argazki 2008, Fotogenio 2009, 8th International Festival of Nature Photography - Alcalá de Guadaira) and leads workshops on her speciality (Donostimagen, Aftdao, Festifoto). She participated in the ‘Objetivo Pura Vida’ [Objective Pure Life] project staged by the Spanish Embassy in Costa Rica to portray the extraordinary biodiversity of this country.

Isabel is also marine biologist and works as researcher at the University of the Basque Country. She feels passionate about how nature works in the coast and her research aims to specifically determine the effects of human stressors on macroalgae assemblages.

Interview:

1. WICH IS THE CENTRAL QUESTION IN YOUR LIFE AS A PHOTOGRAPHER?
Some photographs have the power to show things in a spiritual way that goes beyond their mere physical appearance, they are appealing enough to transmit intrinsically the emotional benefits of nature. Trying to get this kind of images is my main goal as a photographer.

2. WHO ARE THE PHOTOGRAPHERS / OR OTHER ARTISTS THAT INSPIRE YOU?
David Ward, Charles Cramer, Hans Strand…

3. WHAT MAKES AN EXCELLENT PHOTOGRAPHER?
Having an inimitable ‘eye’, the capacity to reveal scenes that most of photographers miss.

4. WHAT WAS THE HARDEST PART ABOUT DECIDING TO BECOME A FULL-TIME PHOTOGRAPHER?
I share photography with my work as researcher in the University of the Basque Country. I have never been in that situation, but I can imagine it is a highly challenging one.

5. WHAT MOTIVATES YOU IN YOUR WORK AND WHAT IS DEMOTIVATING?
A strong motivation for me is those few times when I got an evocative and transcendent photograph, whereas demotivation comes from all those pictures that failed to reflect my inner intentions.

6. WHAT ARE THE MOST PASSIONATE MOMENTS IN YOUR WORK?
The 'encounters with an exceptional light'. Sometimes light becomes indescribable, mysterious, unknown, beautiful. These are moments of admiration, in which light invades my heart and fills my soul.

7. WHAT ARE THE MAIN CHALLENGES IN YOUR WORK?
Nature photography can be physically demanding and risky at times, to cope with this is a big challenge for me.

8. HOW DID YOU DEVELOP YOUR ARTISTRY?
I have never been formally trained as a photographer. I have acquired my technical knowledge in a self-taught way. My life experiences and my love for the wilderness have modelled my 'photographic eye'.

9. WHAT IS YOUR MAJOR PERSONAL LEARNING IN PHOTOGRAPHY THAT YOU WOULD CONVEY TO A "NOVICE"?
I would try to encourage 'novices' to use photography as a form of self-expression, because photographing "from the heart" is the best way to create images that provoke emotional responses. I would talk about the importance of being themselves and not to think about success and other people’s opinions, because this freedom is the key to being creative and producing innovative pictures.

10. WHICH ARE THE DRIVING FORCES FOR YOU PERSONALLY AND IN YOUR WORK?
Trying to be a better person.

11. WHICH FEELINGS DETERMINE YOUR WORK WHEN OUT IN THE FIELD?
When I am out in the field I can clearly feel my life energy. I am filled with a profound feeling of freedom and connect to a primitive, wild facet of myself.

12. ON WHICH CRITERIA DO YOU JUDGE YOUR OWN WORK AS SUCCESSFUL?
I judge a photograph as successful when it becomes a timeless image for me. In other words, time passes and it still moves me like the first time I saw it.

13. YOUR PHOTOGRAPHIC WORK AND THE BEAUTY OF OUR PLANET, NATURE: WHAT CONNECTION DO YOU SEE?
I have been fascinated with nature since I was a child, capturing its beauty is one of my photographic challenges.

14. ASSUMING YOU WOULD HAVE 15 MINUTES ON A TV BROADCAST AND PEOPLE ALL OVER THE WORLD COULD LISTEN AND UNDERSTAND WHAT YOU WERE SAYING, WHAT WOULD BE THE CORE OF YOUR MESSAGE TO THE PEOPLE?
Everyone knows that an aircraft can fly without a screw, even without two or three, but would you be able to fly in an airplane if you are warned of the lack of many screws? Since year 1500, 617 vertebrate species are considered extinct (Ceballos et al. 2015. Science Advances). How many more species do we have to lose for humans to be afraid of flying on Planet Earth?


At Work:

»Sometimes light becomes indescribable, mysterious, unknown, beautiful. These are moments of admiration, in which light invades my heart and fills my soul.«

Veröffentlichungen:

- 2011-2014 | Isabel Diez was Editor in Chief of the IRIS magazine of the Spanish Nature Photographers Association (Aefona)

- | Her images and articles have been published in several magazines: FV, IRIS, Nature, Photographic Art, France Photographie, etc.

- 2009 | Author of the book 'At the Edge of the Tide', a monograph containing a collection of photographs through which Isabel shows her admiration and curiosity for the coastal landscape

Awards:

The images of Isabel Diez have been awarded in prestigious international photo contest such as:
- | Awarded in GDT European Wildlife Photographer of the Year
- | Awarded in Nature's Best Photography
- | Glanzlichter

Projekt: La belleza de la senescencia

(Die Schönheit der Seneszenz)
Persönlichkeit braucht Zeit, um sich zu entwickeln und sich in all ihrer Herrlichkeit zu offenbaren. Gesichter, die spannende Lebenserfahrungen zeigen, sind deutlich attraktiver als die mit einem langweiligen Leben. Schönheit ist auch nicht auf einen einzigen Moment des Lebens beschränkt, sie drückt sich von der Schöpfung des Lebens bis zu seinem Vergehen aus. Diese Aloe-Blätter, die einst weich, glatt und einheitlich aussahen, zeigen nun die Narben, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Die reiche Farbpalette, die in ihrer Jugendzeit vom grünen Chlorophyll verdeckt war, schafft nun, in ihrer Phase des Vergehens, einzigartige, zarte und elegante Töne und Schattierungen. Sie sind meine Haut, ich fühle mich wie diese Aloe-Blätter.

Projekt: Into the green

Wenn man einen Wald betritt, so ist es, als würde man ein grünes Reich betreten, wo das Wesen des Lebens atmet und greifbar ist. Ein von Moosen, Flechten und Farnen gewebte Tapisserie umarmt die majestätischen Riesen. Das sind Orte des Geheimnisses und der Wunder, etwas Geistiges lebt dort. Während ich durch die Wälder wandere, verbinde ich mich mit einer ursprünglichen und wilden Facette von mir. Ich gehe immer in den Wald auf der Suche nach Lebendigkeit. Und mein Ziel ist es, diese Lebensenergie in Bildern zu erfassen. Eine unvorstellbare Anzahl von Verknüpfungen und Zusammenhängen zwischen animierten und unbelebten Elementen bestimmen die Struktur dieser wilden grünen Landschaften. Aus kompositorischer Sicht ist meine größte Herausforderung als Fotografin, nach einer Ordnung in diesem scheinbaren Chaos zu suchen. Meine Darstellung von Wäldern geschieht hauptsächlich durch visuellen Idealismus und romantische Stilisierung.