Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt.
Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x
Hans Strand

Hans Strand

Nationalität: Schweden
 

Artist's Statement:

Meine Kunst handelt vom natürlichen Ausdruck der Elemente. Ich finde meine Inspiration im komplexen Chaos der Naturlandschaft. In diesem ungezähmten Chaos gibt es immer auch Inseln der Ordnung, die wir als Strukturen oder Muster wahrnehmen können. Wenn man so will, dann repräsentiere ich einen klassischen Fotostil mit vollem dynamischem und tonalem Spektrum und natürlichen Farben. Für mich, auch da bin ich sehr Fotograf, ist auch die technische Qualität sehr wichtig. Daher arbeite ich nur mit dem besten fotografischen Equipment, das man für Geld kaufen kann.

Meine Einflüsse kommen von klassischen Fotografen wie Henry Cartier-Bresson, Sebastiao Salgado und Edward Burtynsky. Ich habe auch ein großes Interesse an klassischer Musik. In der Arbeit von Johann Sebastian Bach und Philip Glass finde ich ähnliche Strukturen wie ich sie in meiner Arbeit sehe. Außerdem erkenne ich Ähnlichkeiten zwischen meiner Arbeit und der Arbeit von Malern wie Kandinsky, Jackson Pollock, Picasso und Braque. Nicht, dass ich versuche, andere Fotografen oder Maler zu kopieren, aber diese Arbeiten geben mir immer neue Impulse, in eine neue Richtung geben. Manchmal kann ich mich stark mit ihren Kompositionen und Ausdrucksweisen identifizieren.

Vita:

Hans Strand was born in 1955 in Marmaverken, Sweden.

After a nine year career in mechanical engineering he decided to make a dramatic change to devote his life to landscape photography. Which had been his long held hobby and great passion. It is a change he has never regreted. Hans has always felt himself drawn to the untamed and unmanipulated that he finds in Nature. As Hans use to say “ The wilderness is the mother of all living things. It is always true and never trivial”.

Over the years Strand has had the entire world as his workplace. Photographing everything from the vast expances of the Arctic, to steaming rainforests and dry deserts.

His work has been displayed in numerous exhibitions and published in many international photography magazines. He has also received several awards for his photography.

Among the most important ones is Hasselblad Master Award in 2008. He has published 5 books with landscape photographs. The two latest ones are ICELAND Above & Below and INTIMATE.

He lives in Hägersten, a southern suburb of Stockholm, Sweden, with his wife Carina and his daughter Johanna. Apart from photography he has a great passion for classical music and is a lover of Burgundy wines.

Interview:

1. WICH IS THE CENTRAL QUESTION IN YOUR LIFE AS A PHOTOGRAPHER?
For me the composition is the most important component. A photographers task is to organize the com-plex chaos of Nature inside 4 corners and this in a personal and clever way. For me Nature is always try and never trivial.

2. WHO ARE THE PHOTOGRAPHERS / OR OTHER ARTISTS THAT INSPIRE YOU?
Edward Burtynsky, Henri Cartier-Bresson, Kandinsky, Miro, Picasso, Lars Lerin

3. WHAT MAKES AN EXCELLENT PHOTOGRAPHER?
I believe in the documentary nature of the photograph. Therefore I prefer photographers who makes personal images without hiding behind technical manors.

4. WHAT WAS THE HARDEST PART ABOUT DECIDING TO BECOME A FULL-TIME PHOTOGRAPHER?
To find a good balance between commercial and artistic work. It is very difficult to get recognition as a beginner, but you need to be stubborn and continue to do what you believe in then recognition will come with time.

5. WHAT MOTIVATES YOU IN YOUR WORK AND WHAT IS DEMOTIVATING?
Photography is a constant learning process and therefore you always discover new things inspiring you. It can be new ways of seeing things, new places or new equipment.

6. WHAT ARE THE MOST PASSIONATE MOMENTS IN YOUR WORK?
When I get a ”bing” feeling of making a good framing of something in front of me.

7. WHAT ARE THE MAIN CHALLENGES IN YOUR WORK?
Nature is chaotic and therefore not as ”perfect” as a studio. Objects are often in wrong places and makes the images unbalanced. Light is also always a challenge.

8. HOW DID YOU DEVELOP YOUR ARTISTRY?
By continuous work an analyses of what I have accomplished. What was good and what was not so good. I also look at lots of images by other photographers and do the same analyses.

9. WHAT IS YOUR MAJOR PERSONAL LEARNING IN PHOTOGRAPHY THAT YOU WOULD CONVEY TO A "NOVICE"?
I consider myself quite good at positioning myself in the landscape which is the platform for a good composition.

10. WHICH ARE THE DRIVING FORCES FOR YOU PERSONALLY AND IN YOUR WORK?
I always urge to make meticulous compositions and images with technical perfection. Tonal range and detail are important ingredients for me.

11. WHICH FEELINGS DETERMINE YOUR WORK WHEN OUT IN THE FIELD?
The feeling of connection with mother nature. A feeling which got me into photography 35 years ago and still exists when I look through the camera viewfinder.

12. ON WHICH CRITERIA DO YOU JUDGE YOUR OWN WORK AS SUCCESSFUL?
Composition, tonal range and detail. I nowadays tend to go more and more towards the quiet and non-spectacular rather than the sensational.

13. YOUR PHOTOGRAPHIC WORK AND THE BEAUTY OF OUR PLANET, NATURE: WHAT CONNECTION DO YOU SEE?
My camera is the interface through which I am able to connect with the landscape in front of me. I have an almost religious feeling for Nature.

14. ASSUMING YOU WOULD HAVE 15 MINUTES ON A TV BROADCAST AND PEOPLE ALL OVER THE WORLD COULD LISTEN AND UNDERSTAND WHAT YOU WERE SAYING, WHAT WOULD BE THE CORE OF YOUR MES-SAGE TO THE PEOPLE?
I would try to open their eyes for the greatness of the world’s landscapes. I think there is way too much focus on ourselves as humans. It seems that we have forgotten that the wild landscape was once the cradle from which we have evolved.


At Work:

»My camera is the interface through which I am able to connect with the landscape in front of me. I have an almost religious feeling for Nature.«

Awards:

- 2015 | Winner in Land catergory in Wildlife Photographer of the Year
- 2014 | Winner in Spider Award
- 2014 | Winner in Landscape Photographer of the Year Awards
- 2014 | Winner in PX3 prix de la fotographie, Paris
- 2013 | Winner of WWF Panda Book Price
- 2011 | Winner in Nordic Nature Photo Contest
- 2010 | Winner in European Wildlife Photographer of the Year
- 2009 | Winner in Natures Best´s Windland Smith Rice Awards
- 2008 | Winner in Digital Camera Photographer of the Year
- 2008 | Winner of Hasselblad Master Award
- 2003 | Winner of Nordic Nature Photographer of the Year
- 2001 | Winner in BG-Wildlife Photographer of the Year
- 2001 | Winner in European Nature Photographer of the Year
- 2000 | Winner in BG-Wildlife Photographer of the Year
- 1999 | Winner of Swedish Nature Protection Agency´s Award
- 1999 | Camera maker Canon´s international wall calendar

Presse:

Projekt: Down to Earth from the Above

(Von oben wieder auf die Erde kommen)
Ich fing im Jahr 2000 an, aus der Luft zu fotografieren und habe das seitdem immer getan. Eigentlich wollte ich gar nicht fliegen, weil ich große Schwierigkeiten mit der Reisekrankheit habe. Aber ich habe dann von oben so viel intensiver geschehen als vorher; deshalb bin ich dabei geblieben. Ich mache gerne ad hoc Kompositionen von dem zu machen, was gerade unter mir ist. Was diese Kompositionen angeht, so bin ich da sehr wählerisch und konzentriere mich dann besonders darauf, die Ecken der Bilder gut zu gestalten. Meiner Meinung nach sind nämlich die Ecken das Rückgrat einer guten Komposition. Dies gilt natürlich sowohl für Bilder auf Bodenniveau als auch für die aus der Luft. Meine Luftbilder aus Island zeigen oft die Komplexität von Flüssen und Bergen. Die Farben und Muster der vulkanischen Landschaft nehmen eine zentrale Rolle ein  und machen die Bilder sehr speziell. Die Bilder dieses Projektes stellen einen Querschnitt meines Stils bei Luftaufnahmen dar. Ich würde mich freuen, Sie achteten besonders auf die kompositorische Balance und die geometrischen Rhythmen.
Für die Zukunft plane ich, immer mehr Landschaften aufzunehmen, die vom Menschen verändert wurden. Einfach deswegen, weil der Mensch jetzt der größte Schöpfer und Zerstörer der Erdoberfläche ist. Und von oben können Sie diese Einflüsse sehr deutlich sehen. Und das ist dann spannend und man kann solche Ambivalenzen in der Kunst oft sehen... wie: Der Einfluss des Menschen, die Natur zu zerstören ...andererseits muss er von etwas leben ...und ...wenn man seinen Einfluss von oben ansieht, dann ist da auch eine gewisse unleugbare Ästhetik ... Wie so oft in der Kunst, gibt es da eine gewisse Spannung, die ein Betrachter in der Lage sein muss auszuhalten, bis er vielleicht eine harmonische Auflösung dieser Spannung für sich selbst erzeugen kann. Und genau das macht ein Kunstwerk für mich eigentlich so kostbar.

Projekt: Purity and Motion

(Reinheit und Bewegung)
Wasser ist so ein schwierig zu greifendes Element. Es ist in ständigem Übergang begriffen und ändert seinen Ausdruck jeden Augenblick. Ich habe mein erstes Buch über das Wasser im Jahre 1995 gemacht, "Und das Meer ruht nie". Es war eine Geschichte über seinen Lebenszyklus. Ich kann mir gut vorstellen, wieder ein Buch über das Wasser zu machen. Ich mag Wasserreflexionen und Wasser in Bewegung; gleichzeitig bin ich aber immer daran interessiert, in allen meinen Wasserbildern seine Textur sichtbar zu machen. Auch seine Transparenz, die ich mit der Reinheit und seine Bewegung, die ich mit Freiheit assoziiere. Diese Auswahl ist ein Querschnitt meiner gesamten Wasserarbeit. Alle meine Bilder sind dabei natürliche Ausdrücke dessen, was ich mit meinen eigenen Augen gesehen habe. Sie sind ohne Filter und umfangreiche Postproduktion entstanden. Sie stellen so das Ergebnis von vielen Jahren dar, in denen ich mich mit diesem Thema befasse.